Wenn die Gondeln Trauer tragen

Nachdem die geliebte Tochter in einem Teich ihres englischen Landsitzes ertrank, kommen John und Laura Baxter (Donald Sutherland & Julie Christie) nach Venedig. Hier passieren mysteriöse Dinge. Der Geist des toten Kindes scheint auf die Erde zurückgekehrt, um die Eltern vor den tödlichen Gefahren der Lagunenstadt zu warnen. Laura gerät ganz in den Bann dieser unheimlichen Visionen. Was geschieht aber, wenn John die warnenden Signale aus dem Reich der Toten ignoriert? Kann das Paar sich noch länger den drohenden Folgen entziehen, in welche es durch die Voraussagen der geheimnisvollen, blinden Hellseherin verstrickt wurde? Amazon

Ein Film, den ich mir immer wieder ansehen kann. Ganz einfach, weil ich glaube, alle Schichten freigelegt zu haben, aber ich das deutliche Gefühl, dass eine entscheidende Information fehlt. Und zwar verstehe ich die Szene nicht, in welcher die beiden Schwestern sich kringeln vor Lachen – das passt nicht in die Handlung und auch nicht in die morbide Stimmung des Films.

Dabei muss man genau zuhören, denn ganz am Anfang fällt ein wichtiger Satz: *Nicht ist so, wie es scheint.* Und um Schein und die Abwesenheit von Wirklichkeit geht es: Sei es Kirche, bei der rauskommt, dass man eine Fälschung restauriert. Ein Bischof, dem die Kirche, für welche er verantwortlich ist, so gar nicht interessiert. Ein Kommissar, der seine Arbeit anscheinend nicht sonderlich ernst nimmt. Und dann ist da noch das geheimnisvolle *Mädchen in Rot*, welches John an seine verstorbene Tochter erinnert. Man ahnt, es kommt ganz anders. Verstörend auch, dass die Bewohner Venedigs anscheinend durchaus mehr über die Mordserie wissen, welche die Stadt heim sucht als die Polizei.

Das Venedig des Films ist nicht das strahlende Filmvenedig, sondern es ist bedrohlich, morbide, die Stadtviertel sind verfallen, alles ist grau in grau. Sähe ich den Film im Kino, fände ich ihn wahrscheinlich noch gruseliger als im Fernsehen.

Fazit

Ein Film, der selbst nach mehrmaligen Sehen immer noch eine morbide Faszination ausstrahlt. Und wer eine Erklärung für die Lachszene hat: Bitte melden.

Darsteller: Julie Christie, Donald Sutherland, Hilary Mason, Clelia Matania, Massimo Serato
Regisseur(e): Nicolas Roeg
Komponist: Pino Donaggio
Künstler: Peter Katz, Graeme Clifford, Allan Scott, Anthony B. Richmond, Chris Bryant, Anthony B. Unger, Ákos Tolnay
Format: Dolby, PAL, Original Recording Remastered
Sprache: Deutsch (Dolby Digital Mono), Englisch (Dolby Digital Mono)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: STUDIOCANAL
Erscheinungstermin: 11. Mai 2017
Produktionsjahr: 1973
Spieldauer: 106 Minuten

 

Wenn die Gondeln Trauer tragen Copyright: STUDIOCANAL

Durch das Abschicken des Kommentars wird dieser Webseite erlaubt, die angegebene Mailadresse, IP-Adresse, sowie der Zeitstempel zu speichern. Sie können jederzeit eine Löschung der Kommentare unter Angabe des Links veranlassen. Beim Kommentieren wird Ihre gehashte (verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare Mailadresse) an Auttomatic geschickt, damit Ihr Gravatar angezeigt werden kann. sen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.