Paris Blues

Die beiden Jazzmusiker Ram Bowen (Paul Newman) und Eddie Cook (Sidney Poitier) leben und arbeiten zusammen in Paris. Bowen ist einst in die Stadt gekommen, um sich zu verwirklichen und eigene Musik zu komponieren. Cook, um den rassistischen Anfeindungen und Stolpersteinen in seiner Heimat Amerika zu entfliehen. Beide hoffen hier auf den großen Durchbruch. Ihre Liebe zu Paris und auch ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt, als sie sich in die amerikanischen Touristinnen Connie Lampson (Diahann Carroll) und Lillian Corning (Joanne Woodward) verlieben. Das geht eine Zeit lang gut, doch dann wollen die beiden Frauen zurück nach Hause. Zusammen mit ihren neuen Partnern. Ram steht einer Rückkehr in die alte Heimat offen gegenüber, wohingegen das für Eddie auf keinen Fall in Frage kommt. So steht Ram vor einer schweren Entscheidung: Karriere oder Liebe… Paris Blues aus dem Jahr 1961 basiert auf dem gleichnamigen Roman von Harold Flender und der Drehbuch-Überarbeitung von Walter Bernstein. Der Film ist nicht nur wegen des wunderbaren Soundtracks von Duke Ellington ein Muss für jeden Jazzfan. Er wurde dafür 1962 mit je einem Oscar und einem Grammy nominiert. Vielmehr hat kein Geringerer als Satchmo Louis Armstrong einen Gastauftritt in dem Streifen. Zu sehen ist er in einer mitreißenden Jam-Session. Auch mit dabei ist Paul Newmans Ehefrau Joanne Woodward (Oscar-Gewinnerin für Eva mit den drei Gesichtern ) in einer der weiblichen Hauptrollen. Newman und Woodward waren seit 1958 und bis zu Newmans Tod im Jahr 2008 ein Paar. Der KSM-Klassiker mit Starbesetzung erscheint zum ersten Mal in Deutschland auf DVD. Regie in der US-amerikanischen Produktion führte Martin Ritt ( Die schwarze Orchidee , Der Spion, der aus der Kälte kam , Nuts… Durchgedreht ). Freuen Sie sich auf einen packenden Musikfilm vor authentischer Clubszenerie und auf ein stimmungsvolles Drama, das gleichzeitig auch ein spannendes Stück Zeit- und Politgeschichte ist. Der alltägliche Rassismus und die aufquellenden Rassenunruhen im Amerika jener Zeit sind durchdringendes Thema in Paris Blues . Ein wichtiger Film, denn erst zwei Jahre nach seiner Fertigstellung wird der US-amerikanische Baptistenpastor und Bürgerrechtler Martin Luther King seine berühmte Rede I have a dream halten und damit die Welt verändern.

Mich konnte dieser Jazzfilm leider gar nicht gefangen nehmen, dafür versinkt er zu sehr in Liebeskitsch. Politische Aussagen zu dieser Zeit sucht man vergebens, wenn man von Conny absieht, welche immer wieder versucht Eddie aufzuwiegeln, damit dieser sich der Schwarzenbewegung in den USA anschließt.
Lillian dagegen steht eigentlich für gar nichts und dient nur dafür, Rams Unabhängigkeit, seine Kanten und seine Liebe zur Musik, welche er über alles stellt, herauszustellen.

Paris` Flair wird leider gar nicht eingefangen, die wenigen Male, die man berühmte Gebäude sieht, merkt man umgehend, dass diese nur Leinwände sind. Stark ist der Film vo allem in den Jazzszenen, wobei Louis Armstrongs Auftritt der absolute Höhepunkt des Films darstellt.

Fazit

Einmal sehen reicht.

Darsteller: Paul Newman, Joanne Woodward, Sidney Poitier, Louis Armstrong, Diahann Carroll
Regisseur(e): Martin Ritt
Format: Dolby, PAL, Widescreen, Untertitelt, Schwarz-Weiß
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.66:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: KSM GmbH
Erscheinungstermin: 16. September 2013
Produktionsjahr: 1961
Spieldauer: 95 Minuten

Paris Blues (KSM Klassiker)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s