Plastic Planet

Die Kamera streift über einem idyllischen Gebirgstal. Wolken, Wälder, blauer Himmel, Natur pur. Aus dem Off dringt die Stimme des Filmemachers Werner Boote. ‚Früher einmal war die Erde ohne Plastik. Doch dann kam der große Auftritt des belgischen Chemikers Leo H. Bakeland. In den Jahren 1905 bis 1907 entwickelte er Bakelit, das erste vollsynthetische Produkt aus Erdöl. Seither schlägt der Fortschritt ein Rad um das andere. Nach der Steinzeit, der Bronze- und der Eisenzeit haben wir jetzt die Plastikzeit. Wir sind Kinder des Plastikzeitalters.‘

Super-8-Filmsequenzen, offensichtliche Privataufnahmen zeigen ein Kind, das Plastik liebt. Auch das ist Werner Boote. All die wunderbaren, knallbunten und vor allem gut riechenden Spielsachen hat er von seinem Großvater bekommen, der in den 60er Jahren Geschäftsführer der deutschen interplastik-Werke war.

Nur die kindliche liebe ist längst einer erwachsenen Ernüchterung gewichen. Vor 40 Jahren wurden in Europa 5 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert. Das war für Bootes Großvater der Beweis, dass Plastik eine große Zukunft hat. John Taylor ist der Präsidenten von PlasticEuropa, der Dachorganisation europäischer Kunststofferzeuger. Ein mächtiger, vor allem aber ein verschwiegener Mann. Es hat 18 Monate gedauert, um mit ihm einen Termin zu bekommen. Er kann über Bootes Zahlen nur müde lächeln. ‚Zurzeit werden in Europa ca. 60 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert‘, sagt er. ‚Das ist etwa ein Viertel der Weltproduktion.‘ Die Menge des Kunststoffs, die wir in den letzten 100 Jahren produziert haben, würde reichen, um den gesamten Erdball sechsmal einzupacken. So kann man es auch ausdrücken.

Das Buch ist deutlich tiefgehender als Weggeworfen, und fokussiert sich mehr auf die gesundheitlichen Folgen wie Unfruchtbarkeit und Fettleibigkeit. Unglaublich auch, dass selbst Lebensmittelhersteller nicht wissen, woraus ihre Verpackungen gemacht ist und welche Stoffe in die Nahrung abgegeben wird.

Nur: Lösungen bietet der Film auch nicht an? Gibt es Nuckel für Babys, welche nicht aus Kunststoff sind? Es gibt zwar eine Firma, welche Kunststoff herstellt, welches nach ein paar Wochen verrottet – sie produziert lächerliche 60,000 Tonnen im Jahr.

Fazit

Was nützt es, über die Risiken Bescheid zu wissen, wenn man sie nicht verhindern kann?

Darsteller: diverse
Regisseur(e): Werner Boote
Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Alle Regionen
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: Thimfilm
Erscheinungstermin: 1. Oktober 2013
Spieldauer: 95 Minuten

Plastic Planet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s