Metallica – Some Kind Of Monster/10th Anniversary Edition

Der Film zeigt das Rock’n’Roll-Business von seiner härtesten Seite. Denn es ist nicht immer so, wie es scheint. Neben dem großen Erfolg der Musik, den sensationellen Auftritten und den exzessiven Partys gehören auch die düsteren und frustrierenden Momente, wie Drogen, kreative Löcher und persönliche Probleme dazu.
„Metallica – Some Kind Of Monster“ bringt all dies ans Licht. Der Film ist ein tiefgründiger und vor allem schonungsloser Blick hinter die Kulissen der erfolgreichsten Heavy-Metal-Band aller Zeiten und deren Aufnahme zu ihren aktuellen Album „St. Anger“. Er zeigt alle Höhen und Tiefen von „Metallica“ und die der einzelnen Bandmitglieder. Den schmerzlichen Ausstieg des jahrelangen Bassisten Jason Newsted, die Entziehungskur und Rehabilitation von Sänger James Hetfield sowie den Beinahe-Zerfall der Band.
„Metallica – Some Kind Of Monster“ dringt tiefer in die Psyche einer Band ein als jede andere Band-Dokumentation bisher. Der Zuschauer wird in den Film hineingezogen und in einer Weise berührt, wie es sonst nur in Spielfilmen gelingt. Ein absolutes Muss nicht nur für Fans der Heavy-Metal-Szene.

Zur Musik äußere ich mich lieber nicht, für mich war das nur Krach der übelsten Sorte. Ich habe zwar das Schwarze Album zuhause, und viele Lieder darauf mag ich, aber das…lieber lasse ich mich während eines Gefechts in einem Schützengraben einsperren, die Geräusche um mich herum werden melodischer sein.

Sieht man von der Musik ab, war die Doku sehr interessant. Sie zeigt nicht nur, was für einen Mist Künstler oft mitmachen müssen, wie eine Werbung für einen Radiosender, um überhaupt gespielt zu werden. Sondern sie zeigt auch, was für ein Ringen die Produktion einer CD ist, und warum sich die Musiker zu Recht darüber ärgern, wenn diese im Internet gestreamt wird.

Interessant ebenfalls der Kontrast zwischen dem öffentlichen, harten Image und der privaten Seite der Bandmitglieder, sei es auf der Ranch oder beim Ballettunterricht der Tochter. Auch auf der Seite, dass man einer jahrelangen Gruppentherapie zusieht, in welcher die Teilnehmer wirklich öffnen, ist spannend zu beobachten. Zumal sowohl Hetfield als auch Ulrich anscheinend Ar***löcher unter dem Herrn sind.


Fazit

Eine sehr gute Doku, welche noch besser gewesen wäre. wenn die Musik nicht so schrecklich wäre. Die 10-Jahres-Edition bietet noch mal einen 26minütigen Rückblick auf die Dreharbeiten. So eine Doku hätte ich gerne über Guns`n`Roses oder Mötley Crüe gesehen, aber das wäre wohl alles andere als jugendfrei geworden.

Darsteller: Jason Newsted, Dave Mustaine, Bob Rock, Phil Towle
Regisseur(e): Bruce Sinofsky
Künstler: Michael Emery, Joe Berlinger, Robert Richman, Doug Abel, Jon Kamen, M. Watanabe Milmore, Jon Kaman, Frank Scherma
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache: Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 4:3 – 1.33:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: Paramount (Universal Pictures)
Erscheinungstermin: 3. Februar 2005
Produktionsjahr: 2003
Spieldauer: 136 MinutenMetallica: Some Kind of Monster (OmU) [2 DVDs]

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s