Heaven’s Gate

„Michael Ciminos grandioses Epos über den blutigen Weidekrieg zwischen mächtigen Viehbaronen und armen osteuropäischen Einwanderern, im rauhen amerikanischen Westen kurz vor der Jahrhundertwende. Mit großem Staraufgebot entstand eines der aufwendigsten und ambitioniertesten Filmprojekte der 80er Jahre, nach einer historisch belegten Begebenheit.“

Heaven`s Gate hat traurige Filmgeschichte geschrieben: Ein Filmstudio ging pleite, der Film beendete daraufhin die Ära des Westerns, bis es in den frühen 90er Jahren mit *Erbarmungslos* und *Der mit dem Wolf tanzt* wieder erste zaghafte Versuche gab, das Genre wiederzubeleben. Der Tod von drei Pferden, eines wurde vollkommen zerfetzt, führte dazu, dass seitdem Tierschutzorganisationen entsprechende Drehs überwachen. Und nicht zuletzt verschob sich die Macht von den Regisseuren Richtung Studios.

Hat es sich gelohnt? – Njein. Irritiert war ich darüber, dass der Regisseur es geschafft hat die zentrale Figur des Johnson-Country-Krieges außen vor zu lassen: Billy the Kid.


Nach der Ermordung von Tunstall schwor er jedoch Rache und beteiligte sich intensiv am sog. Lincoln-County-Rinderkrieg. Er war dabei, als die beiden mutmaßlichen Mörder Tunstalls am 9. März 1878 in Steel Springs, New Mexico, erschossen wurden. Er gehörte ebenfalls zu der Gruppe der Regulatoren, die am 1. April 1878 Sheriff William Brady und Deputy George Hindman in Lincoln in einen Hinterhalt lockte und erschoss. Auch an der Schießerei von Blazer’s Mill, bei der Buckshot Roberts am 4. April getötet wurde, war er beteiligt. Billy gehörte zu den Überlebenden der Entscheidungsschlacht im Lincoln County War, die vom 15. bis 19. Juli in Lincoln ausgetragen wurde.

Nachdem Lew Wallace gegen Ende der Auseinandersetzung zum Gouverneur von New Mexico ernannt worden war, erließ er eine Amnestie für alle Beteiligten. Auch Billy soll für eine Aussage gegen die Mörder des Rechtsanwaltes Chapman Begnadigung versprochen worden sein. Billy begab sich vor Gericht und hielt seinen Teil der Abmachung ein, doch Wallace interessierte sich danach nicht mehr für den jungen Outlaw, sondern vielmehr für sein Buch „Ben Hur“. Billy verließ enttäuscht den Arrest und schlug sich als Viehdieb durch.

Billy wandte sich an Chisum. Er bat um 500 Dollar, die ihm Chisum noch schuldete. Da dieser sich jedoch weigerte, Billy das Geld auszuzahlen, drohte Billy damit, Chisum Rinder zu stehlen, bis er den Gegenwert der geforderten Schuld zusammen habe. Er begann kurz darauf mit seiner Bande, Chisums Rinder und die anderer Züchter zu stehlen, und wurde so zu einem Ärgernis für das gesamte County. Wikipedia

Da ich neugierig geworden bin, werde ich mir wohl die Tage Chisum (Erzählt aus Sicht der Rancher) und Billy the Kid ausleihen.

Heaven`s Gate erzählt den Krieg aus der Sicht der armen osteuropäischen Einwanderer. Historisch interessant ist vor allem zu sehen, wie es im Wilden Westen tatsächlich zuging: Da fuhren keine Planwagen durch die Prärie, sondern sie wurden von Menschen gezogen, noch Ärmere mussten ihre Habseligkeiten tragen. Da war kein Pferd, welches den Acker pflückte – dies wurde von gut 10-20 Frauen gleichzeitig erledigt und wenn eine stürzte, dann bliebt sie liegen. Von allem zeigt der Film, aufgrund welcher Brutalität die USA das geworden sind, was sie heute sind und dass der American Dream von Anfang an eine Illusion war. Gegen Heaven`s Gate wirken selbst die Italo-Western wie die reinste Kindergartenveranstaltung.

Ansonsten ist der Film langatmig, teilweise auch sprunghaft, was sicherlich daran liegt, dass er stark gekürzt wurde – von 5 1/2 Stunden auf 3 1/2. Und trotz allem gibt es sehr viele Einstellungen, die sich ziehen und nichts zur Handlung beitragen.

Fazit

Ein außergewöhnlicher Western, welcher die USA so zeigt, wie sie ist und nicht, wie sie sein möchte.

Kris Kristofferson: James Averill
Christopher Walken: Nathan D. Champion
John Hurt: Billy Irvine
Sam Waterston: Frank Canton
Brad Dourif: Mr. Eggleston
Isabelle Huppert: Ella Watson
Joseph Cotten: Reverend Doctor
Jeff Bridges: John L. Bridges
Mickey Rourke: Nick Ray
Terry O’Quinn: Capt. Minardi
Richard Masur: Cully
Geoffrey Lewis: Trapper Fred

Darsteller: Kris Kristofferson, Christopher Walken, John Hurt
Regisseur(e): Michael Cimino
Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
Sprache: Deutsch (Mono), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Twentieth Century Fox
Erscheinungstermin: 8. Januar 2007
Produktionsjahr: 2001
Spieldauer: 209 Minuten

Heaven's Gate

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Western veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s