Die Katze auf dem heißen Blechdach

Als Tennessee Williams‘ Stück 1955 am Broadway mit großem Erfolg aufgeführt wurde, entschloß sich Hollywood zu einer Verfilmung dieses Stoffes. In diesem kraftvollen und glänzend gespielten Melodram gelangt es Regisseur Richard Brooks, die Williamsche Atmosphäre und seine bissigen Dialoge in ihrer vollen Wirkung zu bewahren. Seine Studie über die Verlogenheit von Menschen wird getragen durch die überragende Leistung der Hauptdarsteller Elizabeth Taylor als Maggie und dem bis dahin noch unbekannten Paul Newman, der mit der Rolle des ständig betrunkenen Brick seinen schauspielerischen Durchbruch hatte. Dieses leidenschaftliche Drama erhielt 1958 sechs Oscar-Nominierungen (u.a. bester Film) und gilt bis heute als Meisterwerk des Melodrams in der Filmgeschichte.

Der krebskranke Südstaaten-Plantagenbesitzer Politt, genannt Big Daddy, feiert seinen 65. Geburtstag. Sohn Cooper trifft mit Frau und Kinderschar ein. Sohn Brick und seine Frau Maggie sind kinderlos. Brick, der sich eingeredet hat, Maggie sei schuld am Tod seines besten Freundes Skipper, ist Trinker geworden, glaubt, schwul zu werden. Vor und während des Geburtstags eskalieren die Spannungen in der Familie.

*Die Katze auf dem heißen Blechdach* ist ein Film, den ich mir immer wieder ansehen kann. Geht es am Anfang noch um Alkoholismus und die Verlogenheit zwischen den Menschen, so begreift man immer mehr und mehr, wie entfremdet sich die Familie ist.

Dominiert vom Geld muss gerade der Patriarch begreifen, dass er die Familienmitglieder und die Arbeiter auf der Farm besessen hat wie teure Gegenstände. Gerade der jüngere Sohn Brick hat unter dem Mangel an Liebe immer gelitten.

Dazu kommt Maggie (Elisabeth Taylor), welche um Bricks (Verdammt gutaussehend: Paul Newman) Liebe und ihre Ehe kämpft. Denn auch auf ihre Gemeinschaft liegt ein dunkler Schatten, wegen des Selbstmordes seines Jugendfreundes, für den Brick Maggie verantwortlich macht.

Fazit

Ein Klassiker, der immer wieder sehenswert ist.

Darsteller: Dame Elizabeth Taylor, Paul Newman, Burl Ives, Judith Anderson, Jack Carson
Regisseur(e): Richard Brooks
Format: Dolby, PAL, Special Edition
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0), Englisch (Dolby Digital 1.0), Spanisch (Dolby Digital 1.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Ungarisch, Polnisch, Portugiesisch, Türkisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Warner Home Video – DVD
Erscheinungstermin: 5. Februar 2010
Produktionsjahr: 2001Die Katze auf dem heißen Blechdach [Special Edition]
Spieldauer: 103 Minuten

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s