Jane Eyre (2011)

Die unscheinbare und mittellose 18-jährige Jane Eyre tritt ihre neue Stelle als Hauslehrerin im geheimnisvollen Herrenhaus Thornfield an, dessen Haushalt von der gutmütigen Mrs. Fairfax geführt wird. Aufgewachsen als Waisenkind war Janes bisheriges Leben geprägt von Entbehrungen und fehlender Liebe. Umso mehr fühlt sie sich von der ersten Begegnung an magisch hingezogen zu dem spröden, aber faszinierenden Hausherrn Edward Rochester. Doch trotz seines offenkundigen Interesses an ihr, umwirbt er auch die schöne Blanche Ingram. Jane glaubt nicht mehr daran, ihn für sich gewinnen zu können – bis Rochester ihr völlig überraschend einen Heiratsantrag macht. Ihr Glück scheint perfekt. Doch am Tag der geplanten Hochzeit nehmen die Dinge plötzlich eine dramatische Wendung…

Von dem Roman bin ich nach wie vor restlos begeistert – aber nicht von dieser Verfilmung. Das Einzige, was gut transportiert wird, ist die Reizlosigkeit der Hauptfigur, welche wie eine graue Maus durch die Handlung stolpert. Mr. Rochester wird dagegen als häßlich beschrieben, der Schauspieler wirkt dagegen durchschnittlich. Auch die ständigen Stimmungsumschwünge der Romanfigur werden nicht gezeigt.

Genauso wenig wird eine Schlüsselszene gezeigt, nämlich das Erscheinen von Mrs. Rochesters an Janes Bett. Im Grunde geht der Film ohnehin sehr frei mit der Vorlage um. so wird die Ankunft Eyres im Hause der Geschwister, welche im hinteren Drittel des Buches stattfindet, an den Anfang gesetzt.

Auch als Stand – Alone hätte das Ende nicht funktioniert. Warum soll sie zu einem Mann zurückgehen, den sie nicht mag und welcher ihr solches Leid zugefügt hat? Im Film überkommt Jane die Erkenntnis ihrer Liebe aus heiteren Himmel. Ansonsten hätte der Film für sich alleine wohl funktioniert, zumindest habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt.

Fazit

Als Literaturverfilmung ein Flop, als alleinstehendes Werk in Ordnung.

Darsteller: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Dame Judi Dench, Sally Hawkins, Jamie Bell
Regisseur(e): Cary Fukunaga
Komponist: Dario Marianelli
Künstler: Michael O’Connor, Adriano Goldman, Christine Langan, Will Hughes-Jones, Melanie Oliver, Alison Owen, Moira Buffini, Paul Trijbits, Peter Hampden
Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Universal Pictures Germany GmbH
Erscheinungstermin: 3. Mai 2012
Produktionsjahr: 2011
Spieldauer: 115 MinutenJane Eyre

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s