Fall 39

Emily glaubt, in ihrem Beruf alles schon gesehen zu haben, doch ihr jüngster Fall treibt die engagierte Sozialarbeiterin an ihre Grenzen und fast in den Wahnsinn. Warum wurde Lilith, ein sanftes zehnjähriges Mädchen, von ihren Eltern fast umgebracht? Warum sterben Menschen aus Emilys privatem und beruflichem Umfeld, die das Rätsel um Lilith zu klären versuchen? Als Emily dem Unbegreiflichen auf den Grund geht, gerät sie selbst in Gefahr und muss erkennen, dass in diesem konkreten Fall Kinderschutz überbewertet wird.

Ich bin Horrorfilme nicht gewohnt, weswegen es ein Anstumpfungseffekt bei mir nicht geben kann. Der Film ist einfach langweilig.
Gegen Minute 20 weiß der Zuschauer, dass mit dem Mädchen etwas nicht stimmen, gegen Minute 40 weiß er Bescheid. Der Rest ist Routine und im entscheidenden Moment kann sich der Dämon nicht aus der Falle befreien, obwohl er den ganzen Film über allmächtig erschien. Das setzt einem voraussehbaren Film eine alberne Note auf.

Fazit:

Die Zeit kann man sich sparen. Der Film ist so langweilig, dass es mir schwer fällt, ihn als Thriller- oder Horrorfilm zu bezeichnen.

Darsteller: Renée Zellweger, Jodelle Ferland, Ian McShane, Bradley Cooper
Regisseur(e): Christian Alvart
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Paramount Home Entertainment
Erscheinungstermin: 29. Juli 2010
Produktionsjahr: 2007
Spieldauer: 105 Minuten

71HXHp8Hf8L._SL1183_

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s