Insidious

Gerade sind die Lamberts in ein altes Anwesen gezogen und leben noch aus dem Umzugskarton, da stellt die dreifache Mutter Renai schon paranormale Aktivitäten fest: Türen schwingen auf, Gegenstände bewegen sich wie von Geisterhand. Ihrem Sohn Dalton wird seine Neugier zum Verhängnis – nach einem Leitersturz auf dem Dachboden fällt er in ein für die Ärzte unbegreifliches Koma, aus dem er nicht mehr erwacht. Drei Monate später, als er von der Klinik nach Hause verlegt wird, intensiviert sich der Schrecken: Nach unheimlichen Geräuschen aus dem Babyphon, Gestalten im Kinderzimmer und blutigen Handabdrücken überredet die deprimierte Renai ihren skeptischen Mann Josh zum Auszug. Jedoch es hilft nichts. Denn nicht das Haus, sondern der im Koma liegende Junge wird heimgesucht. Die Familie muss sich, im wörtlichen Sinne, ihren Dämonen stellen.

Ich habe die Schauspieler ernsthaft bewundert – ich wäre wegen andauernden Lachkrämpfen gefeuert worden.
Ich weiß gar nicht so richtig, wo ich anfangen soll:

Die Häuser sahen einfach nur nach Studiokulisse aus. Ich kann es nicht beschreiben, aber sie wirkten nicht echt.

Die Masken des Dämon? – Die von Boris Karloff in Frankenstein und die der Schauspieler auf der Halloween – Party auf Burg Frankenstein sahen echter aus. Ich habe nur Fotos von dem Film gesehen, musste aber spontan an den Film denken, in dem Jim Carrey ein grünes Gesicht hat.

Die Geschichte? – Wie schon geschrieben, ich hätte als Schauspieler spätestens bei der Kontaktaufnahme einen Lachkrampf bekommen. Auch die Anderswelt, eine Art Unterbewusstsein, in welchem verschiedene Seelen rumgurken; kam über Jahrmarktgrusel nicht hinaus.
Das Halloween-Event, als die Seelen hinauswollen, war nach 30 Sekunden vorbei.

Fazit

Der Film ist eine richtige Gurke. Die Rezensenten auf Amazon müssen einen anderen Film als ich gesehen haben.

Darsteller: Patrick Wilson, Rose Byrne, Barbara Hershey
Regisseur(e): James Wan
Komponist: Joey Bishara
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Universal Pictures Germany GmbH
Erscheinungstermin: 24. November 2011
Produktionsjahr: 2010
Spieldauer: 98 Minuten

1

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Horrorfilm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s